"

memo

memo
click here - multimedia-linkschlüssel zum "euthanasie"-leidensweg meiner tante erna kronshage

Donnerstag, 17. August 2017

Mittwoch, 16. August 2017

niemand hasst von geburt an ...

Anti-Rassismus-Posting

Obamas Reaktion auf Charlottesville ist der beliebteste Tweet aller Zeiten

Am Tag nach der Gewalt in Charlottesville twitterte Ex-US-Präsident Barack Obama ein Anti-Rassimus-Zitat von Nelson Mandela zusammen mit einem ausdrucksstarken Foto. Jetzt hat der Tweet Rekordstatus erreicht.

Der ehemalige US-Präsident Barack Obama hat mit einem Tweet gegen Rassimus eine Rekordzahl an Likes eingesammelt. Obama hatte am Tag nach der Gewalt in Charlottesville auf Twitter ein berühmtes Zitat des früheren südafrikanischen Präsidenten und Anti-Apartheid-Kämpfers Nelson Mandela wiedergegeben: "Niemand hasst von Geburt an jemanden wegen dessen Hautfarbe, dessen Herkunft oder dessen Religion", schrieb der Amtsvorgänger von Donald Trump.



Die Aussage illustrierte Obama mit einem Bild aus der Zeit seiner Präsidentschaft. Das Foto zeigt ihn mit Kindern unterschiedlicher Hautfarbe aus einer Tagestätte, die neben der damaligen Schule seiner Tochter Sasha liegt.

Obamas Posting durchbrach am Mittwochvormittag die Marke von drei Millionen Likes und wurde damit zum beliebtesten Tweet aller Zeiten. Twitter bestätigte den Rekord über seinen Kurznachrichtendienst.

(stern.de)


upgrade: Türsteher zur Hölle - Der Verrat ...



das ist die kehrseite der medaille, die sich unsere menschenfreundin angela merkel umhängen will: mit ihrem abrupten und von all den seehofers und den de maizieres und der afd und den pegidas erzwungenen wegschauen klopft sie sich in deutschland nun als marionettenpüppchen vor ihrem tief schnarchenden wähler-klientel auf die schulter: zum wahl"kampf" hin ist die zahl der flüchtlinge an den grenzen kleiner geworden (und zuvor hatte man sie ja gar nicht gezählt und registriert) - aber dafür sind die bedingungen in den berstenden und überfüllten flüchtlingslagern auf der anderen seite des mittelmeeres - in libyen, in der türkei, im libanon und auch in syrien selbst - aber auch in griechenland und italien um so furchtbarer geworden - und die zahl der wassertoten ist ins unermessliche gestiegen. 

es gibt weniger flüchtlinge, weil wir wie der vogel strauß einfach den kopf in den sand stecken: dann können wir eben keine flüchtlinge mehr sehen ... - augen zu - und durch ...: "wir haben es geschafft" ...

es ist ein makaberer hohn des "christlichen abendlandes", die schwächsten der schwachen ihrem schicksal zu überlassen - und nun sogar die hilfsschiffe auf dem meer an der rettung schiffbrüchiger zu hindern ...

und diesen skandal und die abermals verräterische merkel-wende auch in dieser angelegenheit (diesmal quasi von der "pauline" zur "sauline") macht keine der sonst so "humanen" sogenannten etablierten "linken" parteien in deutschland zum tatsächlichen wahlkampfthema - da lügt man sich einfach mal stickum drum herum: was ich nicht weiß - macht mich nicht heiß ... S!


AP

Deutlich weniger Migranten erreichen Italien
Noch vor wenigen Wochen kamen täglich mehr Menschen über das Mittelmeer nach Italien, die Regierung schlug Alarm. Auf einmal hat sich die Lage jedoch geändert, die Migrantenzahlen sinken deutlich. Warum?



Dienstag, 15. August 2017

"Hail Trump" - Margarete Stokowski zu "Charlottesville" - und dem deutschen Wahl"kampf" ...


@EDELSTUDIO: "HAIL TRUMP" (SPIEGEL DAILY)


Ausschreitungen in Charlottesville


Andere Sprache, derselbe Hass

Was passiert, wenn die extreme Rechte in demokratische Institutionen einzieht, konnte man in Charlottesville erleben. Dabei ist es egal, wie sie sich nennen mag, ob "Alt-Right" - oder "AfD".

Eine Kolumne von Margarete Stokowski | SPIEGEL.de



licht - maß und empfindung: markuskirche hannover

Foto: Elke Maier
Mit einer Installation der besonderen Art wartet die Markuskirche in Hannover auf. Künstlerin Elke Maier verzaubert den Innenraum mit tausenden weißen Seidenfäden.

Es scheint, als ob glitzernde Spinnenfäden die Markuskirche in Hannover durchziehen: „Lichtungen“ heißt die Installation von Elke Maier, die noch bis zum 17. September in der Kulturkirche zu sehen ist.

Für das Projekt hat die in Österreich lebende Künstlerin in wochenlanger Arbeit weißes Seidengarn im großen Kirchenschiff aufgespannt. Unmengen von hauchdünnen Fäden reflektieren das natürliche Licht.

Die 1965 geborene Künstlerin studierte Malerei und Grafik an der Akademie der Bildenden Künste in München, wie die Markuskirche mitteilte. Parallel sind Gemälde mit geometrischen Formen von Lienhard von Monkiewitsch zu sehen. In den Werken des emeritierten Professors der Hochschule für Bildende Künste in Braunschweig dominieren schwarze Farbräume. (Text: WB, 14.08.14 - dpa)

Lienhard von Monkiewitsch Öl/Acryl auf Leinwand 1994 Komposition mit den aufeinander folgenden Fibonaccizahlen 8,13,21,34,55,89


ja - in diesen tagen dieses sogenannten "heißen wahlkampfes" ist es gut, wenn das licht wenigstens mit nylonfäden in einer kirche am fenster zunächst gebündelt und dann gestreut wird - wie es die künstlerin elke maier mühsam "künstlerisch - künstlich" installiert und uns verdeutlicht hat ...: und wo viel licht ist - ist auch viel schatten ...

in dieses verkrustete politische geschwafel derzeit dringt nicht mal mehr freiwillig die sonne ein - wir müssen ihr den weg für ihre strahlen weisen - und beim mitaussteller in der markuskirche, dem künstler von monkiewitsch "dominieren" sowieso schon "schwarze farbräume" ... - S!

Samstag, 12. August 2017

ist jeder widerstand zwecklos ???

Ist das schon Widerstand? Szene während des G20-Gipfels © Roland Geisheimer/attenzione/Agentur Focus


Widerstand

Jetzt reicht’s

Die Lage ist schlecht. Diejenigen, die das Sagen haben, versagen. Widerstand ist nicht zwecklos. Eine Abrechnung mit unserer kaputten Gegenwart

Von Dieter Thomä *)

Dies ist ein Pamphlet. Normalerweise bemühe ich mich um Erkenntnisse, aber was ist heute schon normal? Wenn die Welt aus den Fugen gerät, kann man nicht mehr fügsam sein.

*) Dieter Thomä, 57, ist Professor für Philosophie an der Universität St. Gallen. Zuletzt erschien von ihm: "Puer robustus. Eine Philosophie des Störenfrieds" (Suhrkamp).

__________________________________________


heute hat es den ganzen lieben langen tag lang geregnet: mal sprüh, mal pladderig, mal ergiebig, mal immens ... - mal wolkenbruchartig - und das schlägt aufs gemüt: ich werde depressiv ... - und so wie das wetter heute - fühlt sich unsere zeit - und unser hier & jetzt an: so ausweglos und belanglos, wie professor thomä das oben beschreibt ...: 

jetzt hat man ja im ard-sport den fußball-"experten" mehmet scholl gefeuert - jedenfalls hat man sich "einvernehmlich getrennt" - aber was der damals zu der laufleistung und beweglichkeit des stürmers gomez gemeint hat: „Ich hatte zwischendrin Angst, dass er sich wundgelegen hat, dass man ihn wenden muss!“ - trifft heute für ein großteil westlicher konsumenten in den metropolen des "christlichen abenlandes" haargenau zu.

die a-sozialen netzwerke haben uns alle zu "otto-normal-verbrauchern", zu "pechschwarzen nullen" durch den wolf gedreht, man hat uns gepuckert, gepudert, "weichgespült" und "in watte gepackt", wie thomä es ganz richtig beobachtet hat ...: "nun kauft mal schön" ...: "ihr wollt doch alle arbeit haben" - und zumindest mindestlohn ???

die kanten sind weichgeklopft und abgeschmirgelt - und da ist schon ein pegida-/afd-spaziergang zum echten abenteuer auf jeder seite geworden: endlich weht wieder ein luftzug in diesem schwül-stickigen klima - und so ein pausenclown wie donald trump bringt diese wegknickende masse in wallungen: die schlechteste performance wird bejubelt und beklatscht - eben weil man das in seinem smartphone und bei rtl, sat 123 oder fox oder vox usw. so selten sieht und liest ...: und selbst zu hause macht niemand mehr "blödsinn" - entweder man starrt und wischt - oder man schmeißt molotowcocktails: dazwischen spielt sich kaum was ab ...: wir sind die globalen "borderliner", die sich ritzen, um sich zu spüren ... - die sich und anderen schmerzen zufügen - um sich zu fühlen und wahrgenommen zu werden ...: das ist die totale psychiatrisierung der menschheit: so total - das man nicht (mehr) weiß, wo die "normalitätslinie" noch tatsächlich verläuft ...

brot & spiele - damit wir kaufen - und uns unterhalten lassen - und damit wir uns nicht wundliegen - werden wir ganz behutsam gewendet ... danke - mama: liebe - sicherheit & geborgenheit ...: jetzt & immerdar ... - S!

Donnerstag, 10. August 2017

wo 2 oder 3 ...

wo 2 oder 3 in meinem namen in gemeinsamkeit zusammenkommen, bin ich mitten unter ihnen 

Mittwoch, 9. August 2017

erna kronshage xxl - neuestes update auf 114 aktuellen seiten --- barrierefrei: aufdecken | aufschlüsseln | weitersagen | bewahren

hallo - ich habe den urlaub genutzt, um einen neuen erweiterten upload hochzuladen - vom inzwischen jetzt 114(!)-seitigen bild-text-doku-fakten XXL-magazin zu erna kronshage - zum blättern, stöbern und studieren - und besonders auch - zum weitersagen ...





Polnisches Feature "Tiegenhof", 2011 - click here

_____________________________________

und wer sich weiter informieren möchte findet hier den linkschlüssel zur "gedenkblog"-trilogie - zu den 6 themen-videos - und zu weiteren doku-/bildmagazinen für unterschliedliche info-bedürfnisse und verwendungszwecke - alles barrierefrei ... und einfach zu erreichen ...

click here




Dienstag, 8. August 2017

miau - es lebe die anarchie

heute ist welt-katzentag - und da grüße ich meine unvergessene "tanja" im katzenhimmel - die mich ab und zu besuchen kommt - im traum und ganz in echt - wenigstens sehen einige katzen, die mir ab und zu begegnen, genauso aus wie sie (schwarz mit weißem bäffchen und weißen pfoten) - und schauen mich tiefweise und wissend an...
click here

Montag, 7. August 2017

immer schön authentisch sein ...

Einmal kurz für ein paar Momente aus dem Treiben und dem Druck der Leistungsgesellschaft ausklinken: ein Yoga-Kurs in New York, der Welthauptstadt des Kapitalismus. (Foto: REUTERS)

Authentizität, die Soft Power des Kapitalismus

Vom Fußballklub über den Porno bis zum Politiker: Alles muss heute authentisch sein. Dabei ist die Sehnsucht nach Echtheit kaum mehr als ein trügerischer Unterdrückungsmechanismus.

Von Julian Dörr | sueddeutsche.de

Die Löwen sind zurück. Im Stadion an der Grünwalder Straße. An der Kreuzung zur Tegernseer Landstraße. Wie schön das alles klingt. So heimatverbunden. So idyllisch. So authentisch. Ganz anders als die alte Adresse: Allianz Arena, Werner-Heisenberg-Allee 25. Wo jetzt nur noch die fiesen global player vom FC Bayern spielen. Wenn sie nicht gerade in China unterwegs sind, um neue Absatzmärkte für ihre Trikots, Schals und Waschbeckenstöpsel ("Der Hingucker für alle handelsüblichen Waschbecken") zu erschließen. Ganz anders in Giesing, bei den Löwen von 1860 München, wo man jetzt wieder im bislang nur sanft gentrifizierten Wirtshaus in Hörweite des Fußballstadions sitzt.

S!NED!|photography: NordArt, Büdelsdorf
also - ich habe eben die spiegel-kolumne von jakob augstein über die bäumchen-wechsel-mich-"politikerin" elke twesten gelesen - und da fiel mir der gute alte song von vor 50 jahren von franz-josef degenhardt ein: "irgendwas mach ich mal" .... - und dann fiel mir auch sein song ein vom "schmutzigen und schweren hafenwasser" in hamburg
("ohhh - herr rechtsanwalt haben sich aber bös gefallen" ...) - und dann - dann erst las ich die kolumne zum "authentisch" sein - heutzutage - von julian dörr. 
aber es war so wie so oft im leben - dieser "rundgang" fügte sich damit auch irgendwie zusammen ... - irgendwie ziemlich "authentisch" ... - vielleicht wie alles im leben - auch die letzte unmöglichkeit ... S!

Sonntag, 6. August 2017

Polnisches Original-Video "Tiegenhof" - 2011


Meine Tante Erna Kronshage wurde in der Vernichtungsanstalt "Tiegenhof" bei Gnesen (Dziekanka-Gniezno - PL) 1944 im Zuge der "Euthanasie"-Phase "Aktion Brandt" ermordet.

2011 hat das MUZEUM MARTYROLOGICZNE W ZABIKOWIE ein Gedenk-VideoFeature mit dem Titel "Tiegenhof" - besonders für die 1.044 polnischen NS-"Euthanasie"-Opfer zu Beginn der Okkupation durch das SS-Sonderkommando Herbert Lange (1939-1941) - gedreht, das die Atmosphäre dieser Vernichtungs-Anstalt zu diesem Zeitpunkt sichtbar machen will - und auch den insgesamt wohl über 5.000 Opfern hier zwischen 1939 und 1945 ein Denkmal setzen will ...
http://www.zabikowo.eu/multimedia/162-tiegenhof - übersetzt ins deutsche mit Google-Translator


> und dann [] Vollbild clicken


Freitag, 4. August 2017

geld heilt alle schlechte gewissen ... - eine zeitlang

reisende darf man nicht aufhalten ...

frau twesten,
wenn sie von ihrer partei, den grünen, der sie ja seit 20 jahren schon angehören, nicht wieder in ihrem wahlkreis aufgestellt werden, ist es richtig - wenn der ärger deshalb so groß ist - zu gehen.

das heißt aber längst nicht, dass sie ihr grünen-mandat der anderen partei übertragen, der sie sich nun anschließen wollen.

ihr mandat haben sie von den grünen bekommen - und da gehört es auch nach demokratischen spielregeln wieder hin, wenn sie ausscheiden wollen ...

ich meine, nur menschen mit einem persönlichen direktmandat in einem wahlkreis sollten eventuell auch ihr persönliches mandat in eine andere partei übertragen dürfen.

menschen aber, die ihr mandat über die liste einer partei erhalten haben, sind auch nur mit den wählern dieser partei in die verantwortung gewählt worden - und dürften diesen offensichtlichen stimmenanteil mit ihrem übertritt nicht einfach in andere mehrheitsverhältnisse übertragen ...

so werden nämlich wahlergebnisse verfälscht ... - und die demokratie entpuppt sich erneut als äußerst manipulationsanfällig - und da haben wir ja schon mit donald trump alle hände voll zu tun ...

"es ist diese variante der selbstsüchtigen ausfälle einzelner, die soviele wähler sich angewidert abwenden lässt von der aktuellen politik." - und "hier gibt es einen Anschlag auf die politische kultur des landes insgesamt und auf die kultur der politik. die zeiten, in denen man durch stimmenkauf mehrheiten organisieren konnte, müssen in deutschland ein für alle mal vorbei sein. ebenso wie die tradition, macht auf der basis von verrat zu sichern. dafür darf es keine mehrheit in deutschland geben. nie mehr", heißt es in einem kommentar in meiner heimatzeitung dazu, dem ich mich nur anschließen kann ...

frau twesten - ihr verhalten ist niederträchtig und undemokratisch: keine demokratische partei dürfte sich künftig mehr ihres politischen engagements bedienen wollen ... und demokratische parteien, die so etwas mitmachen, bekommen meine stimme nicht ... S!


... "willkommen auf meiner website" ...: freitag, 04.08. - 21.00 uhr (!!!) -

Diese Bilder sprechen ja für sich: 


es ist vollbracht ... ("bild" meldete vollzug fretag, 04.08. 2017 um 11.47 uhr (!!!)) - DPA




Am 30.05.17 fing alles an: Elke Twesten (l.) unterlag ihrer Konkurrentin Birgit Brennecke (r.). Zwischen den Kandidatinnen steht die Kreisvorsitzende Gabriele Schnellriede (ihre geschlossenen Augen nehmen scheinbar die Entwicklung schon ins Kalkül: von nun an geht's bergab ...) - 

Zu ihrer Wiederwahl "kämpfte" Frau Twesten am 30.05. hiermit: Sie hatte geahnt, dass es knapp für sie werden könnte. Kurzfristig hatte sie den Grünen-Landwirtschaftsminister Christian Meyer für die Versammlung gewonnen, der von einem Termin in Verden den Schlenker nach Gyhum unternahm. Er berichtete, was Rot-Grün in den vergangenen Regierungsjahren bewegt hat und noch anpacken will. Zugleich machte sein überraschender Besuch deutlich: Twesten ist in Hannover gut vernetzt.

Eben das war ein zentraler Aspekt, mit dem die Scheeßelerin in der Vorstellungsrunde zu punkten versuchte. Seit 2008 gehört sie dem Landtag an, ist dort unter anderem frauenpolitische Sprecherin ihrer Fraktion und, wie sie selbst sagt, ein Sprachrohr für die Region. Was immer die Menschen in ihrem Wahlkreis bewegt trage sie vor und suche nach Lösungen, so die 53-Jährige, die im Rotenburger Kreistag auch kommunalpolitisch aktiv ist. 

Twesten, die sich für eine Fortsetzung der rot-grünen Koalition in Hannover aussprach, ging unter anderem auf die Finanzpolitik, die erfolgreich verhinderte Y-Trasse, die Agrarwende, den Tierschutz und das Fracking ein. Twesten: „Mein Kampf gegen Exxon ist noch lange nicht beendet.“ Die Politikerin sprach sich für eine verbesserte ärztliche Versorgung auf dem Lande aus und forderte grundsätzlich eine Förderung des ländlichen Raums durch die Politik. - Soweit der Bericht der "kreiszeitung.de" vom 31.05.2017 - also vor gut 8 Wochen ... - alles "Schall & Rauch" - wie das Leben so spielt: „Wat kümmert mich ming Jeschwätz von jestern?“ - soll schon Twestens neuer Partei-Altvorderer Konrad Adenauer jesagt haben ...

Otto Dix - Kriegstagebuch

click here

Mittwoch, 2. August 2017

Gebärmutter-Weisheit


Schamanismus:

Finde die Weisheit der Gebärmutter


(Quelle: Thinkstock by Getty-Images

Es liegt was in der Luft: Junge Frauen suchen nach Sinn und flüchten in die Natur. Chakrenbalance, Kristalltherapie und Korbflechten sind nicht mehr Müsli, sondern hip.


Von Lilli Heinemann | zeit.de



In einigen Tarot-Systemen gilt Trumpf 6 - The Lovers - des Crowley-Tarot als Sinnbild für die Gebärmutter